18. August 2018

Der Babypool im Check – Ratgeber und die beliebtesten Pools anderer Eltern

planschen im KinderpoolIst der Sommer endlich da und scheint die Sonne angenehm vom Himmel herab, möchten auch Ihre Kleinen ins kühle Nass, sich eine Erfrischung gönnen und Spaß haben. Übermütig planschen oder einfach nur die Füße und Händchen erfrischen: Sie werden sehen, was für eine Freude Sie Ihren Kindern und auch sich, nämlich beim Zusehen, damit machen werden.

Welche Eigenschaften sollte ein Babypool haben?

Um Ihren Kleinen genau den richtigen Pool kaufen zu können, sollte dieser einige wichtige Punkte unbedingt beinhalten:

Weil nicht jeder einen großen Garten und Unmengen an Platz hat, haben die Hersteller der Babypools vorab darauf geachtet, dass diese meist auch schon auf kleinstem Raum Platz finden.

Fehlen darf auf keinen Fall ein Sonnendach, um Ihr Baby vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen und ihm ausreichend Schatten zu garantieren. Hier gibt es Modelle, bei denen das Dach fest oben montiert ist und einige andere Modelle, bei denen das Dach auf- und wieder zugeklappt werden kann.

Möchten Sie lieber einen Pool ohne Dach, ist auch dies möglich. Des Weiteren ist es empfehlenswert auf einen Pool zu achten, der einen rutschhemmenden Fußboden und kleinen Rand besitzt. Um die Haltbarkeit des Schwimmbeckens deutlich zu erhöhen und auch den kleinen Allerwertesten Ihres Kindes gut zu polstern, ist ein Pool schön, der einen aufblasbaren Boden besitzt.

Um das Gefäß einfach und schnell entleeren zu können, ist ein Planschbecken ratsam, welches ein sogenanntes Entleerungsventil im Boden integriert hat.

Worauf sollten Sie vor dem Kauf eines Babypools achten?

Bitte achten Sie auf einen Babypool, der keine Phthalate (Weichmacher) besitzt. Hierbei handelt es sich um Schadstoffe, die in das Wasser gelangen können und nicht gesund für die Kinder sind.

Hierzu gibt es ein Siegel, welches deutlich erkennen lässt, dass der Schadstoff nicht verwandt wurde. Des Weiteren sollte ein TÜV Prüfzeichen auf dem Pool enthalten sein. Hier ist unbedingt darauf zu achten, weil das Zeichen sichert, dass Ihr Babypool mit den Normen der EU zu Sicherheit und Schadstoffgehalt übereinstimmt.

Zudem sollten Sie sich im Klaren sein, ob Sie lieber einen Babypool mit oder ohne Dach oder sogar mit einer Rutsche erwerben möchten. Kaufen Sie ein Becken ohne Dach, beachten Sie, dass der Pool aus mehreren Kammern mit Luft (oft Ringe) besteht.

Geht eine Kammer einmal kaputt, ist nicht gleich der gesamte Swimmingpool für die runde Ablage. Hier kann jede einzelne Kammer separat repariert werden. Da es im Bereich der Babypools unzählige verschiedene Produkte gibt, ist es wichtig sich etwas auszusuchen, welches einem auch wirklich vom Design optimal gefällt.

Babypools mit Rutsche

Mit solch einem tollen Pool hat Ihr Kind eine wahre Badelandschaft zu Hause. Der Vorteil eines Schwimmbeckens dieser Art ist, dass das Baden hier nicht nur den Allerkleinsten, sondern auch Kindern, die ein wenig älter sind, unheimlichen Spaß macht.

Auch hier bitte auf das Siegel „Phthalate-Free“ achten. Die Rutsche dieser Pools ist meist zum Aufblasen und besitzt kleine Öffnungen, aus denen Wasser die Rutsche entlang läuft. So ermöglicht die Rutsche den Kindern ein glitschiges Vergnügen beim Rutschen ohne festkleben der Beine und des Pos.

Babypools mit Dach

Die Besonderheit eines Babypools mit Dach ist schlicht und einfach das Dach, das die Kleinen schützt. Da natürlich das Dach eines Babypools nicht hundertprozentig vor UV Strahlen schütz, haben Sie die Möglichkeit durch die geringe Größe des Pools für Ihr Baby, diesen je nach Sonneneinstrahlung an den gewünschten Platz zu verschieben.

Es gibt zwei Varianten des Babypools mit Dach. Zum Einen den Pool mit dem geraden, aufgesetzten Dach, oder das Becken mit einem Dach, dass sich wie eine Ziehharmonika zu- und auch wieder aufziehen lässt. Hier entscheidet einfach das Auge wie beim Essen mit.

Die Variante mit dem gerade aufgesetzten Dach hat den Vorteil, dass das Dach meist auf aufblasbaren Säulen sitzt und sich das Kind so an diesen festhalten kann. Der Pool mit dem Ziehharmonika Dach hingegen hat solche Säulen nicht, da das Dach an einem Ende in dem Pool integriert ist.

Die Maße eines Schwimmbeckens dieser Art liegen ungefähr bei 102 x 89 x 13 Zentimeter. Es gibt natürlich auch Modelle, die ein wenig größer oder aber auch kleiner sind. Weil der Beckenrand des Babypools sehr niedrig ist, ist es Ihrem Kind problemlos möglich, alleine oder anfänglich mit ein wenig Hilfe Ihrerseits in und auch aus dem Pool zu krabbeln. Ein Volumen von ungefähr 25 Litern bis circa 121 Litern Fassungsvermögen haben solche Babypools.

Um Ihrem Liebling die besondere Abkühlung an heißen Sommertagen möglich zu machen, sind Babypools mit und auch ohne Dach und sogar Pools mit Rutschen die reinste Freude für die Süßen. Ein großer Vorteil dieser Produkte ist die bereits erwähnte Größe, die es möglich macht, den Pool fast an jeder Stelle unterzubringen und auch überall hin mit nehmen zu können. Wird der Pool nicht benötigt, ist problemlos die Luft herausgelassen und der Pool nimmt nun noch weniger Platz weg. Alles in Allem lohnt sich eine Investition eines Babypools auf jeden Fall und macht allen Parteien einfach nur großen Spaß.

Babypools im Vergleich

[wpr_landing cat=’baby‘ img nr=’20‘ ]
Der Babypool im Check – Ratgeber und die beliebtesten Pools anderer Eltern
Bewerte diesen Artikel